Fipsen entdeckt die Langsamkeit

15:00 Donnerstag, 25. August 2005

Verirrt man sich in den Tiefen der medialen Wunderwelt namens "Internet", so findet man auf zahlreichen Webseiten schon zu genüge pseudo-intellektuelle Exkurse privater oder kommerzieller Hintergründe, die sich mit dem Thema "Langsamkeit" beschäftigen. In manchem Kreisen scheint die Langsamkeit schon Kultcharakter zu besitzen, langsam ist "in"! Arbeitslose Sozialpädagogiker witterten ihre Chance und verfassten Kurse, welche für ein horrendes Honorar gesunde, erholsame Langsamkeit vermitteln sollen. Im alltäglichen Leben. Was gehört zum alltäglichen Leben? Richtig, Autofahren! In Deutschland allerdings würde es niemand wagen, seinen Mitbürgern beim Thema Autofahren eine gewisse Langsamkeit an das Herz zu legen! Schließlich hat doch jeder Deutsche das schnellste Auto der Welt, all seine Problemchen wie mangelndes Selbstbewußtsein, Impotenz, Inkontinenz, mangelndes Artikulationsvermögen (ich denke da besonders an Schwaben), etc. lassen sich als Strassenrambo prima verdrängen.

Gut, ich gebe zu, nicht jeder gehört der geisteskranken Fraktion der "Vertreter-TDIs" an. Im Gegenteil! Immer, wenn man es eilig hat, sammeln sich die größten Schnarchnasen mit stoischer Ruhe in der Umgebung seines Autos, und sie wollen genau da hin, wo man selber gerne heute noch ankommen würde. Als Fahrer eines 170 PS starken Fahrzeuges hat man es besonders schwer. Überholen gelingt zwar mit Leichtigkeit, dennoch wird man als hochgefährlicher Raser mit Lichthupe beschimpft, nur um hinter dem nächsten Valiumkonsumenten zu landen. Was hilft?

Früh genug losfahren, um selber einen enormen Überschuss an Zeit zur Verfügung zu haben. Damit lässt es sich vorzüglich trainieren, NOCH langsamer als die anderen Verkehrsteilnehmer zu fahren! Schließlich hat man es satt, ständig aufgehalten zu werden. Selber aufhalten ist nun angesagt. Ein paar Tipps:

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
...sind dazu da, um unterboten zu werden. Grundsätzlich sollte man in der 30er Zone 20 km/h, in der 50er Zone 40 km/h, in der 70er Zone 60 km/h, niemals aber schneller als 80 km/h fahren, außer auf der Autobahn (siehe unten). Allein dieser Vorgang erfordert eine Menge Selbstdisziplin, je nach Charakter des Fahrers sind längere Übungszeiten erforderlich. Im 5. Gang die die Ortschaft zu fahren ist für den Anfang sehr hilfreich, da kommen die meisten Karren eh nicht aus dem Quark. Auf keinen Fall durch dicht auffahrende Verkehrsteilnehmer treiben lassen, zur Not den Rückspiegel verstellen, bis sie aus dem Blickfeld sind.

Kurven:
Auch auf gut ausgebauten Landstrassen sind 30 km/h prinzipiell schon zu schnell, schließlich kann man auch bei diesem Tempo noch derbe abfliegen, sich 28mal überschlagen und brennend in einem 2 km von der Strasse entfernten Tümpel versinken. Also frühzeitig vor der Kurve (sobald sie ins Blickfeld kommt, sei es erst am Horizont) das Fahrzeug langsam, aber beständig verzögern. Aus der Kurve wird im 5. Gang mit ca. 800 Umdrehungen beschleunigt, so dass selbst ein 2,5 Ltr. Reihensechszylinder nur ca. 3 PS zum Beschleunigen zur Verfügung stellen kann! Bei Regennässe sollte man noch bedächtiger vorgehen!

Vorfahrt:
Eine der gefährlichsten Situationen. Ideal, um folgende Verkehrsteilnehmer in den Wahnsinn zu treiben. Schließlich ist die Geschwindigkeit des am Horizont erscheinenden Fahrzeugs nur schwer einzuschäzen, also bleibt man lieber stehen. Nachteil: Ein Nachfolger könnte aussteigen und schlagkräftige Argumente aufführen, also immer ein Auge im Rückspiegel und sich notfalls auf sein wahres autofahrerisches Talent besinnen!

Ampeln:
Vor der grünen Ampel grundsätzlich vom Gas gehen, sie könnte schließlich jeden Moment rot werden! An der roten Ampel den Motor abstellen (das spart sogar noch Sprit), und erst bei gelb den Startvorgang einleiten, so dass noch mindestens 2 kostbare Sekunden Grünphase vergeudet werden! Anschließend im 2. Gang ohne Gas anfahren! Abwürgen kommt immer gut! Falls einer von hinten schreit, kann man ein selbst gebasteltes Schild "Anfänger" aus dem Schiebdach wedeln!

Kreisverkehr:
So lange warten, bis auch wirklich nicht der geringste Verkehrsteilnehmer in der Nähe des Kreisverkehrs zu entdecken ist! Nicht einmal eine Oma mit Gehhilfe! Dann langsam in eckigen Bewegungen den Kreisverkehr umrunden, stets aber vorbildlich korrekt blinken!

Tiefgaragen:
Einfahrt, 1. Versuch: So weit weg vom Ticketautomaten halten, dass man ihn nicht mal ansatzweise erreichen kann. Zurücksetzen.
Einfahrt, 2. Versuch: Zu nah am Automaten halten und so tun, als sei gerade der elektrische Fensterheber verreckt. Nun steht man also zu nah, um die Tür öffnen zu können. Mit dämlich entschuldigendem Lächeln zurücksetzen!
Ausfahrt: Einfach mal vergessen, das Ticket zu bezahlen, und sich zielsicher in die größte Ausfahrtschlange bugsieren. Mit dämlich entschuldigendem Schulterzucken das Auto stehen lassen und das Ticket bezahlen, an der am weitesten entfernten Kasse!

Tunnel:
Einfahrt: Unbedingt verzögern, schließlich wird´s da drin dunkel!
Ausfahrt: Unbedingt verzögern, schließlich wird´s draußen hell!

Geschwindigkeitskontrolle:
Beim Erblicken eines Blitzers die Empfehlungen in Geschwindigkeitsbegrenzung ignorieren und auf 25 km/h unter der Begrenzung verzögern!

Zebrastreifen:
Jeder sichtbare Fußgänger könnte hier die Strasse überqueren wollen, also vorsichtshalber einfach anhalten!

Grüner Pfeil:
Man muss laut Stvo hier zuerst an der roten Ampel an der Haltelinie komplett anhalten. Erst dann darf man unter erhöhter Vorsicht abbiegen. Das weiß aber kaum einer der Spacken da draußen, die heizen einfach drüber. Also einfach anhalten und mindestens 3 Sekunden warten, bis die Nachfolger glauben, man würde den grünen Pfeil ignorieren. Dies wird einem durch lautstarkes Hupen bestätigt. Nun wie gehabt im 2. Gang ohne Gas anfahren.

Clean Park:
Auch wenn die Schlange hinter der Waschbox schon aus dem Waschparkgelände herausführt, sollte man sehr bedächtig und gründlich sein Fahrzeug reinigen. Münzen fallen lassen kosten auch schön viel Zeit. Die Felgen werden erst IN der Waschbox mit Felgenreiniger eingesprüht, so dass man die vollen 5 Minuten Einwirkzeit genießen kann! Sollen die Anderen sich doch aufregen! Man musste selber lang genug warten, bis man dran war!

Autobahn:
Ich empfehle hier nicht langsam fahrend einem sich schnell von hinten auf der linken Spur näherndem Fahrzeug mit nur 100 km/h vor die Nase zu setzen. Macht das auf keinen Fall, das ist hochgefährlich! Das Leben Unschuldiger und euer eigenes Leben steht auf dem Spiel, also lasst das bloß sein!!! Auch nicht generell zu langsam fahren, die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h hat durchaus ihre Berechtigung, also haltet Euch daran! Wenn man allerdings von einem TDI-Raser oder einer Schnarchnase geärgert wurde, sollte man versuchen, auf die linke Spur und auf seine Höhe zu gelangen, nur um dort zu verweilen. Er wird versuchen, einen auszubeschleunigen, also gibt man genauso viel Gas wie er, nur damit er hinter dem nächsten LKW wieder verzögern muss! Das funktioniert natürlich nur mit einem recht leistungsstarken Fahrzeug. Ein Hinweis dazu: Wenn man bei so einer Aktion erwischt wird, kostet das meines Wissens 20 Euro Bußgeld.

Ich selber befinde mich noch in der Trainingsphase! Bisher stellt dies eine der größten Herausforderungen an meine Geduld dar, der ich mich je stellen musste! Ich rechne noch mit 2-3 Monaten Übung. Schließlich überraschen einen die anderen Verkehrsteilnehmer stets damit, dass sie DOCH noch langsamer können. Bei einer Übungsfahrt beachtete ich nicht den Punkt Vorfahrt. Die Verkehrsteilnehmerin unmittelbar hinter mir vollzog den von mir beschriebenen Vorgang, dabei bogen die am Horizont erscheinenden Fahrzeuge schon weit vorher woanders ab. Somit waren die von mir mühsam aufgestauten 19 Fahrzeuge wieder auseinander gerissen, was mich ärgerte. Ich musste anschließend mit 15 km/h durch die Ortschaft, bis ich wieder alle hinter mir eingefangen hatte.

Inzwischen verschafft es mir sehr viel mehr Befriedigung, wenn mich jemand aus purer Ungeduld aufgestauter Wut wild beschimpft, als dass ich mit meinem 170 PS Fahrzeug jemanden "versäge" (umgangssprachlich für: "schneller und ganz viel toller sein als andere Verkehrsteilnehmer"). Hat was, dieser Trend zur Langsamkeit!

0 Kommentare:

Kommentar posten