Elitäre Steingesichter

19:36 Sonntag, 20. April 2008

Mit grossem Erstaunen erfahre ich, dass Barack Obama von Hillary Clinton im Rahmen des Wahlkampfes gehässig als "elitär" bezeichnet wurde, was Obama im weiteren Verlauf des Wahlkampfes schaden könnte. Sagen mediale Stimmen.
Dass in einem Land wie Amerika ein gewisser Grad an Intelligenz schnell als arrogant wirken kann, wundert uns sicher nicht. Dass eine machtbesessene und erzkonservative Frau im Wahlkampf auf einen solchen Zug aufspringt, halte ich persönlich aber für bedenklich.

Liebe Hillary, als potentielle Präsidentin ist "elitär" sicher nicht schlecht. Wenn man für ein solch mächtiges Amt den Strauss bekommt, besteht die realistische Chance, dass sein Angesicht in einen Berg gemeisselt wird. Wenn also die ganze Welt hunderte von Jahren lang diverse Hackfressen in einem Berg ertragen muss, so können die Persönlichkeiten dahinter nicht elitär genug sein. Der Präsident sollte seinem Volk in jeder Hinsicht weit überlegen sein, vor allem intellektuell und vom Bildungsstand bestimmt zur Elite gehörend. Beim amerikanischen Volk sicher kein grosses Problem, mag man denken. Allerdings konnte es selbst in diesem simplen Sachverhalt im Laufe der Jahre mehrfach erschreckend versagen, seien es Laienschauspieler oder texanische Stotterer, die Kinderbücher vor der Kamera falsch herum halten.

Sind wir doch mal ehrlich, würde unsereins Präsident der USA werden, so würden wir bei sämtlichen Paraden mit Hawaihemd und Hut oben aus der Limousine schauen und in jede Kamera "Schau mal Muddi, das Ding hat Schiebedach und ne Cocktailbar" brüllen. Das ist nicht elitär. Bei Hillary baut sich bei mir unweigerlich das Bild der Queen auf, wie sie mit verkniffenem Gesicht "not amused" ist. Das ist nicht auch elitär, das ist nicht volksnah, das ist einfach nur arrogant.

Ich mag Obama, der mit seiner schonungslosen Ehrlichkeit über sein eigenes Volk weltweit Anerkennung findet. Ausser bei seinem eigenen Volk vermutlich. Werden es die Amrikaner verkraften, dass ein potentieller Präsident ihre 2 Heiligtümer, Religion und Ballermänner, als schnöde Hoffnungsklammer bezeichnet? Es wäre ein erster Schritt heraus aus dem Mittelalter....

1 Kommentare:

  1. Sehr schön Herr Dr. DasWort ;-) ich hätte es wohl kaum besser audrücken können!

    alikatze

Kommentar posten