Fipsen wellnässt

19:19 Samstag, 12. Januar 2008

Zu Beginn des neuen Jahres und als Ausgleich für 2 harte Arbeitsjahre kann man sich mal was gönnen. Das muss ich mir einfach so einreden, wenn 6,5 Stunden in einer Suite soviel kosten wie eine Woche 5* Mallorca mit All-You-Can-Sangria.

Ein Wellness Verwöhnpaket für 2, schließlich hätte ich Ärger bekommen, mich von 2 Damen nur alleine verwöhnen zu lassen. In einem namhaften Hotel im schönen Hamburg ließ man sich auf ein außerkörperliches Erlebnis auf 4 Kontinenten ein.

Zitronenpeeling
Ich hatte große Bedenken bzgl. offener Wunden an meinen Fingerspitzen, schließlich brennt Zitronensäure teuflisch. Nicht etwa (wie zuerst vermutet) zur Küchenhilfe degradiert, um Citrusfrüchte von Hautunreinheiten zu befreien, wurden wir von einem warmen Gedöns eingerieben, wobei das Hotel heute noch in der Beweispflicht ist, ob da wirklich Zitronen im Spiel waren. Schnell versuche ich meine Nacktheit zu vergessen, da auch Klein-Fipsen der Sache mit der Zitronensache nicht zu trauen scheint. Immerhin sorgt dies für keine unangenehmen Überraschungen bei der Sachbearbeiterin. Selbst wenn wir sicherlich nicht zu den unansehlichsten Paaren gehörten, dennoch ein weiterer Job, den ich nicht machen will. Auch wenn sie sich erstaunlich liebevoll diversen kleinen Hornhautpartien widmet….

Milchbad in der Klangwanne
Tierisch warm… und oh welch Betrug, schmeckt nicht nach Milch, sondern schlimmer als ranziges Zitronenpeeling. „Dass Du auch unbedingt wieder probieren musst“ wabert zu mir durch die asiatischen Entspannungsklänge, die in der Wanne leichte Vibrationen hinterlassen. Als technikbegeisterter Ingenieur stelle ich fest, dass unter der Wanne ein Subwoofer befestigt ist, welcher einem die Schallwellen des Abschlussgongs direkt durch die Rosette jagt.

Ganzkörpermassage mit heissen Ölen
Heissheissheissheissheiss… Hör ich da von der Trage neben mir ein Schnarchen?

Reispackung
Langweilig, ein bisschen warm, und für Männerhaut sicher keinerlei Effekt. Die Entschlackung scheint zu wirken, immerhin musste ich schon 2 mal aufs Klo.

Die Suite
Sehr nobel, mit Wasserbett, welches ausgiebig getestet werden musste. Die eingebaute Massagefunktion verstärkt das beiderseitige Vergnügen.

Das Essen
Ich wusste nicht eine öde Schillerlocke als interkontinental-kulinarisch einzuordnen. Und für ein Wachtelkeulchen habe ich eindeutig zu große Zähne.

Die Sauna
Warm…

Die Heimfahrt
Ätzend…

Das Resümee
Viel warm, außer das Essen. Könnte man sich einmal im Jahr gönnen. Seidenzarte Haut, von Schallwellen gekraulte Rosette, 2 ganze Wachteln zwischen den Zähnen und 16 Euro für´s Parken bezahlt. Wellness für die Kasse des Hotels, da weht der Hase.

0 Kommentare:

Kommentar posten