Fipsen trifft Erwin Teufel

14:52 Montag, 25. August 2003

Ich hab nun etwas erlebt, was mir kaum einer glauben wird. Die Geschichte ist so abgedreht, daß ich sie selbst immer noch nicht glaube.

Die Fachhochschule Aalen feierte um das Wochenende des 9. Mai 2003 herum ihr 40jähriges Jubiläum.
Der Ministerpräsident meines Bundeslandes, der Herr Erwin Teufel, war an diesem Tag zu Besuch an der FH. Er hielt eine Rede und durfte den Spatenstich für einen Neubau der FH vollziehen.

Gleichzeitig hatte die FH mehrere Spielereien technischer Art aufgebaut. 2 davon waren die "Unhörbar" (Simulation von Schwerhörigkeit) und die "Unsichtbar". Fips und Beckum hielten sich schon am Vortag unzählige Stunden in der "Unsichtbar" auf. Dortiges Ziel ist es, Blindheit zu vermitteln. Ein komplett dunkler Raum, aufgebaut als Bar. Man kriegt einen Blindenstock und muß sich dort zurechtfinden. Es gibt Dinge zu ertasten, und man kann sich Getränke bestellen. Hinter der Bar arbeiten 2 Blinde, der Erich und der Wolfgang, sowie Augenoptik-Studenten. Man konnte in diesem Raum wirklich absolut nichts sehen, jede Art von Lichtquelle war strengstens verboten. Fips und Beckum hatten sich am Vortag schon mit Erich, Wolfgang und diversen Augenoptik-Studentinnen angefreundet, und verbrachten gerade wieder gemütliche Stunden mit "Bier im Dunkeln Trinken".

Dann hieß es plötzlich: Gleich kommt der Teufel! Wir malten Selbigen schon an die Wand, und beschlossen, uns ruhig in eine Ecke zu verziehen.
2 Minuten später kam er dann, samt Leibwächter. Diese unterhielten sich ausgiebig mit dem Studiengangsleiter von Augenoptik. Ich hörte neben mir ein leises *tocktocktocktock*
Wenige Minuten später schon waren alle (dachten wir) wieder draußen, während ich in einem Eck immer noch *tocktocktock* hörte...
Auf einmal stürmte wieder jemand herein, fragte: "Wer ist alles hier drin?"

Fips: Ich!
Beckum: Ich!
Erich: Ich!
Wolfgang: Ich!
Noch irgendein Student: Ich!

"Ach? Dann ist ja gut!", sprach er und stürmte wieder hinaus.
*tocktocktocktock* ...aus dem Eck! Fips grübelt....

Fips: War der Teufel wirklich grad hier drin?
Beckum: Glaub schon.
Wolfgang: Viel geredet hatt der aber net.
Fips, Beckum: Ajo, der Deifel halt.
Wolfgang: *lach*
*stups*
Wolfgang: Ei, mich rempelt jemand an! Wer ist denn da?
ET: Erwin Teufel.
Fips, Beckum, Wolfgang: Ja Klaaaaar! Und wir sind stocknüchtern!
Erich: Ist da wirklich Erwin Teufel?
ET: Ja, natürlich.
Ein hereinstürmender Leibwächter: Herr Ministerpräsident?
Fips: Der ist hier.
LW: Wo?
Beckum: Na hier bei uns.
LW: *mitdemhandyleucht* Ach da!
Erich: Herr Ministerpräsident, ich habe gehört, das Land will die Blindenunterstützung streichen?
ET: Ja, das ist ja so......blubb blubb blablablablabla blubb blubb blablubb blubbla! Ich bedanke mich, schönen Tag noch.
LW: Hier lang, Herr Ministerpräsident.
Fips: AU!!!! Tschulligung sacht man da auch, Herr Ministerpräsident! *murmel*
Wolfgang: Was wollte der uns jetzt mit den 127 Sätzen sagen?
Fips: Ich glaub schlicht und einfach: "I woiß von nix!"
Erich: Dacht ich mir...
Fips: Sind hier noch irgendwelche Ministerpräsidenten?
Beckum: ? Na denn Prost!

Da stand der gute Herr Ministerpräsident also eine ganze Weile im Eck und tockte mit seinem Blindenstock, ohne ein Wort zu sagen. Gut nur, daß wir noch nicht angefangen hatten, zu lästern. Noch dazu hat er mir die Füße platt getreten. Vielleicht wollte er nicht zugeben, daß er von seinen LW´s verloren wurde? Hat er sich bei uns wohl gefühlt? Wer weiß...

Aber was lernen wir daraus: Wenn es wirklich darauf ankommt, kriegen Politiker den Mund nicht auf.

P.S.: Das ist wirklich so passiert!!! Ich habe Zeugen und schwöre bei allen Ministerpräsidenten, die wir haben!!!

0 Kommentare:

Kommentar posten