Fipsen´s Studium Part II

14:55 Mittwoch, 25. August 2004

Da Fipsen nun kurz vor´m Diplom im Studiengang Maschinenbau/Fertigungstechnik steht, sind hierzu wohl erneut ein paar Worte fällig...

Erinnert Ihr Euch noch an meine ersten Studienerzählungen? Fakt war doch, daß ich mich null,nullinger wie ein Ingenieur fühlte. Daran hat sich nix geändert!
Ich und Ingenieur... dasselbe gilt für einen Kommilitonen von mir, dessen Namen ich hier respektvoll unerwähnt lasse.
So läßt man uns also auf die freie Welt der Technik los. Wir, die wir Festigkeitsberechnungen nach dem Prinzip von

"Wird schon halBADABUMMMMMM"

durchführen. Denn merke: Ist es nicht explodiert, ist es gut! Das gilt vom Verbrennungsmotor bis hin zum Kulidruckknopf
aus PE!

Wir sind die Art von Ingenieuren, die am Kondomautomaten den Aufdruck "Bei Versagen Knopf drücken" anbringen. Habt Ihr Euch nicht auch schon mal gefragt, was dann passiert? Mal ganz davon abgesehen, daß dann sowieso alles zu spät ist....

Man steht dann also mit dem geplatzten Gummi und der schwangeren Freundin auf dem Klo der Raststätte Geiselwind und drückt besagten Knopf... Schon geht eine Geheimtür auf und 3 äußerst debil wirkende Herren in weiß stürmen die Herrentoilette, bei welchen wir uns über das "Versagen" beschweren.

"Sie haben den Versagungsknopf betätigt? Das Team der 3-Minuten Abtreibung darf sie herzlich auf der Herrentoilette der Raststätte Geiselwind begrüßen! Handelt es sich hierbei um die Zielperson? Junge Dame, wenn Sie sich kurz mal möglichst breitbeinig auf dieses Waschbecken setzen würden?"

Etliche Schmerzensschreie und unzählige Blutspritzer später stehen wir alle 5 Hand in Hand glücklich lächelnd für das Werbefoto vor´m Handtrocknungsgebläse, während die entnervte Putzfrau im Hintergrund Fötusreste beseitigt...

Was soll unseren kranken Hirnen auch sonst entspringen? Wir sind in Vorlesungen ja auch immer mit anderen Dingen beschäftigt. Beispiel:

Fipsen kriegt derben Niesanfall, sehr unangenehm in einer Vorlesung mit nur 10 Teilnehmern. Nun rege ich mich zu Recht auf und frage mich, wo hier wohl das Heu rumliegt, welches meinen Heuschnupfenanfall auslöste.

Wortlos öffnet mein oben erwähnter Kommilitone meine Studienmappe, in welcher eine kleine Maus knabbernd auf einem Heuhaufen sitzt, und sich - uns sehend - comicmäßig mit einer Staubwolke in Luft auflöst.
Das ist so passiert, ehrlich!!! Der Stoff der Vorlesung war sowieso zu hoch für uns. Der Ultra-Prof dieser Ultra-Vorlesung war so ultra, der hat uns glatt in den Arsch gefickt (kleines Zitat).

Allein das Aufstehen jeden morgen auf dem Weg zum Ingenieur nervt. Denn nicht mal da können wir Ingenieure etwas Nettes erfinden. Wecker nerven schon seit 1000en von Jahren, mindestens!

määp määp määp määp määp määp määp määp stääh äuuf Du faule Sau Du wirst heut eh mal
wie derver sagen Du klei nerLut scher*snooze*

Ein Riesenarsch der Wecker, zu Recht mit dem Vorschlaghammer auf "Snooze" gestellt und mal wieder zu spät zur Vorlesung gekommen. Danach einen Vortrag über HSC-Fräsen gehalten (Nein, ich erkläre NICHT, was das ist). Meine Kraftpunkt-Präsentation erinnerte eher an einen Film, so schnell klickte ich mich durch. Der Schlußsatz "Noch Fragen?" erübrigte sich, da die Zuhörer gedanklich eh noch bei der Begrüßung waren.

Im Laufe des Tages lustige Fertigungsverfahren kennengelernt, wie zum Beispiel das "Einlippenbohren".
Was soll man sich denn zuerst darunter vorstellen? Ficken mit einer Behinderten?

Immerhin gibt es noch größere Luschen als uns. Z.B. solche, welche in ihrer Präsentation, welcher auch Professoren beiwohnen, in Schritfgröße 72 "Fertigunsfervahren" an die Wand werfen... und sich nicht mal dafür schämen.

Projektarbeiten gibt´s auch noch, als Vorbereitung auf das Diplom. Da sollen Leute wie Fipsen mal eben ein Maschinenportal nach der Finite Elemente Methode analysieren. Ergebnis der Analdüse: Fipsen hat keine Ahnung von dem Mist. Anfangs hat das Projekt also dieselben Erfolgsaussichten wie Jesus, der versucht Erdnüsse in der Hand zu halten. Trotzdem wieder durchgemogelt, wie immer bisher...

Bin mal gespannt, ob ich mich später auch noch so leicht durchmogeln kann. Wenn Z.B. ein von mir konstruierter Ice-Crusher durch ungeplante Vibrationen Gebäudestatiken bis zum Einsturz schwächt.

Ich werde dann einfach zum röchelnden Hausmeister mit dem abgerissen Bein und einer Stahltraverse in der Milz gehen und voller Anteilnahme fragen:

"Geht´s??"

0 Kommentare:

Kommentar posten